TdR



Spätsommer in Marturien, die Bauern bringen ihre Ernte ein. Das goldgelbe Getreide wird gemäht, Rüben- und Knollenfrüchte werden aus der dunklen Erde gezogen und die grünen Obstwiesen leeren sich. Auch das Abfischen der Fischteiche wird bald beginnen und das Spätgemüse wartet auf die ersten kalten Tage. Nun beginnt überall im Land die Zeit der Märkte und Erntedankfeste, auf denen die Bauern zusammenkommen, um ihre Feldfrüchte zu verkaufen. Werkzeugmacher wittern ein Geschäft nach der beschwerlichen Ernte und auch die Tuchhändler kommen in den Städten und Dörfern zusammen, um ihre Wollstoffe an den Mann und die Frau zu bringen. Vor allem aber das fahrende Volk sorgt auf den Märkten für Spektakel. Tanz, Musik und Spiel gehören genauso dazu wie das Handeln und Feilschen, und abends in den Tavernen ist keiner dabei, den es noch auf den Stühlen hält. Spätestens aber, wenn einer der adeligen Herren die Gelegenheit nutzt und zum Turnier eingeladen hat, kommen die Menschen von überall herbei, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. Dann kommen die tapferen Ritter mit ihren bezaubernden Damen und großem Gefolge, sie erscheinen in ihren prächtigen Rüstungen unter den wehenden Bannern, die ihre bunten Wappen zeigen, ein jeder gewillt zu Ehren seiner Dame den Sieg im Turnier zu erringen. Während in den Schranken die Ritter zusammenstoßen und die Schwerter der Kombattanten klirrend zusammenschlagen, johlt das Publikum auf den Tribünen und ein jeder feuert seinen Favoriten an. Dabei bieten findige Geschäftsleute Essen und Getränke an sowie die ein oder andere Kleinigkeit, um sich aufzuwärmen. Aber auch ruhige Augenblicke gibt es während der Markttage. Die morgendlichen Messen zu Ehren des Einen Schöpfers und seiner Heiligen laden zum Finden innerer Ruhe ein. Auch das Wetteifern der Ritter um die Gunst der Damen in der Minne soll eher ruhige Töne anstimmen, um im ritterlichen Dienst für die erwählte Dame der Unterwerfung unter ihren Willen und der Werbung um ihre Gunst Geltung zu geben. Und mit Sicherheit werden auch politische Gespräche abseits des Trubels stattfinden. Zum Abschluss zeigen sich die Herrschaften nochmals beim Tanzball in all ihrer Pracht.

Das CVJM-Gelände in Michelstadt bietet mit seinen rundumverlaufenden Holzhütten eine schöne und offene Kulisse. Mit aufgebauten Schranken, Tribünen, Marktständen und Baldachinen möchten wir ein dichtes Ambiente erzeugen. Neben dem Fußkampfturnier mit Helmschau wird es auch einen Ball geben. Aber auch für das gemeine Volk soll auf dem Markt einiges an Spielen geboten werden. Es handelt sich beim Tanz der Ritter um eine gepflegte Ambienteveranstaltung, die ihren Besuchern ein tolles Spektakel rund um die Tänze der Ritter bieten möchte. Auch wenn sich alles um die Ritter zu drehen scheint, so steht doch das Publikum im Fokus unserer Veranstaltung. Wir wollen unseren Gästen im Spätsommer eine stimmungsvolle und heimelige Kulisse bieten. So sollen die Tänze der Ritter ein gemütliches Volksfest werden und neben allerlei Kurzweil auch Gelegenheit zum intensiven Charakterspiel bieten.


Tanz der Ritter
Anmeldung
Informationen und Fakten
Programm und Turnier
Teilnehmer
Turniergesellschaft vom Lilienwald
Künstler und Partner